20220512_194906_edited.jpg

Yoga Nidra

Yoga Nidra ist eine einfache und doch äußerst fundierte Technik, die zu tiefer Entspannung auf mentaler, emotionaler und körperlicher Ebene führt. Es wird behauptet, dass eine halbe Stunde Yoga Nidra circa vier Stunden Schlaf entspricht.

 

Bei den Yoga Nidra Übungen wird die Wahrnehmung durch den Körper geführt, von einem Körperteil zum nächsten, in einer immer wiederkehrenden Folge, die sich nicht ändert. Dabei wird der Name eines jeden Körperteils gedanklich wiederholt. Diese Praktik entspringt einer Jahrtausende alten Übung aus dem Tantra mit dem Namen nyasa. Sie erhöht den Fluss pranischer Energie im Nervenkreis des motorischen Homunculus. Durch diesen Strom nimmt man subjektiv Entspannung, Erleichterung oder "Loslassen" wahr, denn es entsteht eine sofortige Trennung des Bewusstseins von den sensomotorischen Wahrnehmungskanälen. 

 

Die Sinne ziehen sich von den Sinnesobjekten zurück. Das ist der so wichtige Zustand von Pratyahara, der fünften Stufe aus Patanjalis Yoga Sutra. Jeder der berührten Körperteile hat einen Gegenpunkt im Gehirn, dass sich durch diese Übung zutiefst entspannen kann. Gleichzeitig wird jeder Körperteil durch die gedankliche Wiederholung des Namens mit Energie aufgeladen. 

 

Geübt wird in der Regel in Savasana, auf dem Rücken liegend. Du muss also nichts weiter tun, als dir eine Folge Yoga Nidra runter zu laden und der Stimme zu lauschen und wach zu bleiben.