Roadtrip durch Rajasthan

Ich wohne zwar mit Vinayak und seiner Schwester Ankita im Süden von Neu Delhi, aber da ihre Familie ursprünglich aus Rajasthan kommt, sind wir auch alle paar Wochen mal in Jodphur. Die Stadt hat knapp eine Million Einwohner und liegt in Rajasthan, im Nordwesten Indiens, an der Grenze zu Pakistan. Das markanteste Merkmal der Stadt, die am Rand der Wüste Thar liegt, ist das Indigo-Blau, in dem viele Häuser der Altstadt gestrichen sind. Daher ist Jodphur auch als "Blaue Stadt" bekannt. Traditionell kennzeichnete die Farbe Blau die Zugehörigkeit der Bewohner zur Kaste der Brahmanen, allerdings haben heute auch Nicht-Brahmanen diesen Brauch übernommen.


Normalerweise nehmen wir immer den Flieger von Delhi nach Jodphur, aber letztens sind wir mit dem Auto zurückgefahren. Die Strecke von 620 km wäre nach deutschen Autobahn Standards wahrscheinlich in knapp 7 Stunden zu schaffen, hier darf man getrost etwas mehr Zeit einplanen. Es gibt zwar zweispurige Highways, aber die Geschwindigkeit ist meist auf 80 oder 100 km/h beschränkt. Das liegt nicht etwa an der Qualität der Straßen, die zweifelsohne wirklich gut ist, sondern mehr an den tierischen Verkehrsteilnehmern, die einem jederzeit vors Auto laufen können. Seien es Hunde, Kühe, Wasserbüffel oder wie in Rajasthan auch manchmal Kamele. Ja wirklich! Ich konnte meinen Augen kaum trauen, als Vinayak plötzlich bremsen musste und direkt vor uns auf der Fahrbahn drei Kamele dahin trotteten.


Eines habe ich auf unserem Roadtrip durch Rajasthan auf jeden Fall gelernt: Zeit spielt keine Rolle und das wichtigste ist die richtige "On Board Verpflegung". Natürlich gibt es auf den Highways alle paar Kilometer Rastplätze, an denen man auch was zu essen bekommt, aber die meisten Inder packen sich ihr eigenes Essen ein. Wir drei waren daher für unseren Roadtrip ziemlich gut ausgestattet und so kann sich mein kleiner "Frühstücksteller" auch wirklich sehen lassen. Was das alles ist? Samosa,